Körperliche Unbeweglichkeit und totaler Erinnerungsverlust

Körperliche Unbeweglichkeit und totaler Erinnerungsverlust

Eine weitere gängige Ansicht besteht im Glauben, dass hypnotisierte Personen total bewegungsunfähig seien (Katalepsie), und sich zudem nach der Hypnose an nichts mehr erinnern könnten. Man hat also Angst davor, manipuliert zu werden, ohne sich dessen im nachhinein bewusst zu sein.

Es ist tatsächlich möglich, unter Hypnose das Phänomen der teilweisen oder ganzen Körperstarre zu produzieren. Jedoch nur dann, wenn die Klientin oder der Klient mit dem Hypnotiseur kooperiert und die Erzeugung dieses Zustandes zulässt. Da Katalepsie keinen therapeutischen Zweck erfüllt, wird sie jedoch in der Therapie praktisch nie hervorgerufen.

Das "Problem" des Vergessens begegnet uns allen tagtäglich. Ständig entfallen uns Informationen oder kehren nur verzerrt, respektive bruchstückhaft zurück ins Gedächtnis.

Alles in allem wird unter Hypnose eher Vergessenes wieder ins Gedächtnis zurückgerufen als umgekehrt. Die gezielte, vorübergehende Ausschaltung von Erinnerungen wird jedoch tatsächlich ab und zu eingesetzt. So etwa, wenn während einer Therapie Gedächtnisinhalte freigelegt werden, für deren Verarbeitung der Zeitpunkt noch nicht reif ist. In diesem Fall steht einzig und alleine der Schutz der Klientin oder des Klienten im Vordergrund.

Schnellkontakt

Bitte eingeben!
Name (*)
Bitte Buchstaben eingeben!
Telefon
Bitte Telefonnummer eintragen
eMail Adresse
Bitte die eMailadresse immer mit angeben! Wenn Sie keine eMailadesse haben, schreiben Sie bitte -> keine@email.de <- Oder rufen uns an
Thema:
Ungültige Eingabe
Bitte alle Felder ausfüllen



 

Seite teilen